Informationen zu CBD?

Das Cannabidiolmolekül wurde in den frühen 1960er Jahren identifiziert und isoliert. Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben seitdem bestimmte Besonderheiten dieses Cannabismoleküls aufgedeckt.

Es wurden Studien zu CBD durchgeführt. Dies sind nur statistische Studien, die nicht den Wert klinischer Studien bei Patienten haben. Die Vorteile, die CBD zugeschrieben werden, ergeben sich aus diesen statistischen Beobachtungen. Es gibt verschiedene Arten von Vorteilen, die von CBD anerkannt werden.

Mangel an psychotischer Wirkung
Erstens ermöglicht seine mangelnde Psychoaktivität die Anwendung bei einem Patienten ohne das Risiko von Funktionsstörungen. Daher sollte daran erinnert werden, dass die WHO – die UN-Organisation, die Gesundheitsempfehlungen herausgibt – CBD nicht als Betäubungsmittel einstuft.

Physiologische Wirkungen
CBD hat analgetische Eigenschaften: Cannabidiol reduziert die Übertragung von Schmerzen auf das Gehirn. Die Einnahme von CBD würde die entzündliche Aktivität aufgrund chronischer Schmerzen verringern.

Studien haben die positiven Auswirkungen von CBD auf die Angst gezeigt. Wenn CBD in der Lage ist, Stress und Angst abzubauen, wäre es ein starker Verbündeter bei der Behandlung eines breiten Spektrums von psychischen Erkrankungen. Oder ganz einfach, um Ihr persönliches Wohlbefinden zu verbessern.

Derzeit werden Studien durchgeführt, um die Wirkung von CBD als neuroprotektives Mittel zu validieren. CBD soll Zellen im Gehirn und im Zentralnervensystem vor Schäden schützen. Diese Eigenschaft wäre besonders vorteilhaft bei der Behandlung von degenerativen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit.

Hemmung der Proliferation von Krebszellen
Wissenschaftliche Analysen haben gezeigt, dass CBD oxidativen Stress erzeugen kann, der zum Tod bestimmter Arten von Krebszellen führt. Oxidativer Stress wurde als möglicher Faktor für die Entwicklung einer Reihe fortschreitender Krankheiten hervorgehoben, darunter Alzheimer, Parkinson und Krebs.

evetica CBD Öl

Was ist CBD?

Cannabidiol, besser bekannt unter dem abgekürzten Namen CBD, ist ein aus Cannabis extrahiertes Molekül. Die Hanfpflanze enthält Dutzende von Cannabinoid-ähnlichen Bestandteilen, von denen die bekanntesten CBD und THC (Tetrahydrocannabinol) sind. CBD ist daher eine chemische Verbindung, die in Cannabis wie THC vorhanden ist, jedoch in größeren Mengen als letztere.

Cannabis wird aus Cannabispflanzen gewonnen und liegt in einer öligen Form vor, die dann leicht in eine flüssige Lösung eingemischt werden kann. Das CBD kann dann als ätherisches Öl oder E-Zigaretten-Dampfflüssigkeit konsumiert werden. Als modischen Effekt finden wir den Namen CBD auch auf der Verpackung vieler Produkte, insbesondere von Kosmetika. Diese Marketinganwendung der CBD-Terminologie zeigt nur an, dass das fertige Produkt eine bestimmte, oft geringe Menge an CBD enthält.

Im Gegensatz zu THC hat CBD keine psychoaktive Wirkung auf den Körper. Darüber hinaus verursacht es kein Suchtphänomen. Es kann daher nicht als Medikament qualifiziert werden. Aus diesen Gründen ist die Verwendung innerhalb eines rechtlichen Rahmens und unter bestimmten Bedingungen gestattet.

Die Demokratisierung seiner Verwendung in Europa profitiert von einer gewissen rechtlichen Unbestimmtheit, die es als „legales Cannabis“ betrachtet. Sein therapeutischer Nutzen wird seit mehreren Jahrzehnten erforscht und in einer Reihe von medizinischen Bereichen anerkannt, daher der Beiname „therapeutisches Cannabis“.

CBD wird in Form von Kristallen, Blüten oder Pollen in ihrer natürlichsten Form vermarktet. In Form eines verarbeiteten Produkts finden wir E-Liquids und ätherische Öle oder feste Kapseln. Was die Kosmetikindustrie betrifft, so wird sie CBD-Extrakte verwenden, deren Menge und Qualität schwer zu kontrollieren sein wird.

CBD-Molekül vom Cannabinoid-Typ
Bildquelle: CBD-Molekül vom Typ Cannabinoid

Was sind die Nebenwirkungen von CBD?

Im Gegensatz zu dem anderen bekannten Molekül (THC) in Cannabis, hat CBD keine psychotrope Wirkung und macht nicht süchtig. Diese Elemente wurden 2017 von der WHO (Weltgesundheitsorganisation), einem UN-Gremium, bescheinigt, das CBD nicht als Betäubungsmittel einstuft. Aus diesen Gründen wird sie als möglicher Teil eines therapeutischen Prozesses positiv gesehen.

CBD kann Wechselwirkungen mit einer Vielzahl von Medikamenten haben, von Krebsmedikamenten bis hin zu Voltaren. Insbesondere kann CBD die Art und Weise verändern, wie die Leber bestimmte Medikamente abbaut. Vor der Einnahme von CBD ist es daher ratsam, sich bei Ihrem Arzt über die Verträglichkeit der Wirkung von CBD bei diesen Behandlungen zu informieren.

Die gleichzeitige Einnahme von CBD mit einer Therapie, die ein Medikament enthält, dessen Wirkung von der Leber verändert wird, kann möglicherweise die Wirkung dieses Medikaments sowie dessen Nebenwirkungen verstärken. Die übliche Gegenmaßnahme ist, die Dosierung der medikamentösen Behandlung zu senken.

Darüber hinaus hat CBD einige eigene Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungen wurden in einigen Fällen beobachtet, sind aber nicht tödlich. CBD kann Durchfall, Appetitstörungen und Gefühle von Müdigkeit und sogar Schläfrigkeit verursachen.

Ist das CBD in Frankreich legal?

Das in Frankreich als „legales Cannabis“ bezeichnete CBD profitiert von einem rechtlichen Vakuum bei der Auslegung der Texte zum Konsum von Cannabisprodukten. Das französische Recht und das europäische Recht betrachten eine THC-Konzentration von weniger als 0,2 % als legal, ohne zu spezifizieren, ob diese Grenze für die angebaute Pflanze oder das fertige Produkt gilt.

Die Mildeca (Interministerielle Mission zur Bekämpfung von Drogen und süchtigem Fahren), deren Stellungnahme vom Juli 2018 nur beratenden Charakter hat, legt ihrerseits fest, dass Produkte keine Spuren von THC enthalten dürfen. Die ANSM (Agence Nationale de Sécurité du Médicament) unterscheidet nicht zwischen den verschiedenen Molekülen von Cannabis und stuft sie alle in die Kategorie der Betäubungsmittel ein.



Auf der Vermarktungsseite ist es in Frankreich gesetzlich verboten, CBD als therapeutisches Produkt oder Heilmittel zu präsentieren. Denn nur Ärzte und Apotheker sind berechtigt, Heilmittel zu verschreiben und zu vertreiben.

Dennoch hat in Europa eine Demokratisierung der CBD stattgefunden, die von dieser regulatorischen Unschärfe profitiert. Diese Unklarheit wird auch durch die von Land zu Land unterschiedlichen Praktiken aufrechterhalten, was die Rückverfolgung von Fertigprodukten erschwert. Der größte Fallstrick ist der THC-Gehalt, dessen maximal zulässiger Grenzwert auf europäischer Ebene unterschiedlich ist: 0,2% in Frankreich und Deutschland, 0,6% in Italien, 1% in der Schweiz.

Reduziert CBD Schmerzen?

Chronische Schmerzen beziehen sich auf intensive Schmerzen in einem bestimmten Bereich des Körpers. Sie kann so stark sein, dass sie eine Behinderung darstellt, indem sie die körperliche Beweglichkeit der Person einschränkt. Statistische Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von CBD die Anzeichen von Schmerzen bei Menschen, die zuvor unter chronischen Schmerzen litten, reduzieren kann.

Wie alle Säugetiere verfügt auch der menschliche Körper über ein Endocannabinoid-System. Dieses System – nennen wir es SEC – besteht aus Rezeptoren, die im ganzen Körper verteilt sind. SEC ist nützlich bei der Regulierung der Immunantwort und der Schmerzübertragung. Ohne die genauen Gründe zu kennen, wird vermutet, dass CBD auf die SEC-Rezeptoren wirkt, um das Signal zu manipulieren, mit dem der menschliche Körper Schmerzen wahrnimmt. Dieses Paradoxon spiegelt sich in einem Bericht von Sucht Schweiz (einer privaten und unabhängigen Stiftung) wider, in dem es heißt, dass „ein positiver Zweifel an der analgetischen Wirkung von CBD zur Schmerzreduktion“ besteht.

Chronische Schmerzen
Statistische Studien zu diesem Thema zeigen, dass die Verwendung von CBD als Behandlung zur Verringerung der Auswirkungen chronischer Schmerzen bemerkenswerte Ergebnisse liefert. Es gibt Hinweise darauf, dass die Verwendung von CBD Entzündungen und Schmerzen reduzieren kann. Da CBD nicht süchtig macht, besteht auch keine Notwendigkeit, die Dosis zu erhöhen oder einen Entzug in Betracht zu ziehen.

Migräne
„Ein Gelenk, um Ihre Migräne zu heilen“ Das ist mehr oder weniger das, was ein Team von italienischen Forschern auf dem letzten Kongress der Europäischen Akademie für Neurologie im Juni 2019 vorschlug. Und die THC-CBD-Assoziation liefert sehr spannende Ergebnisse.

Schmerzen, die durch Arthritis verursacht werden
Die am häufigsten zitierte Studie zu diesem Thema wurde an arthritischen Ratten durchgeführt, bei denen eine Linderung der Gelenkschwellung und -entzündung sowie eine Verringerung des Fortschreitens der Gelenkzerstörung beobachtet wurde.

Es gibt jedoch keine Studien an menschlichen Patienten zu diesem Thema. Dennoch ist der mutmaßliche Strahl günstig.

In welcher Form kann cbd konsumiert werden?

CBD ist ein Molekül, das aus Cannabis gewonnen wird. Man kann entweder das Naturprodukt (Blüte, Pollen, Kristalle) oder ein durch Extraktion entstandenes industrielles Produkt konsumieren. Bei der Extraktion von CBD aus dem Cannabisblatt entsteht ein Öl, das dann in ein fertiges Produkt eingearbeitet wird, das als Ölflasche oder E-Liquid vermarktet wird. Les cosmétiques utilisent quant à eux une huile provenant de la pression à froid de graines de chanvre.
Von diesen Produkten gibt es verschiedene Möglichkeiten, sie zu konsumieren.

CBD-Essen
Ob in gekochter Form (Kristalle, Öl, Samen) oder in ungekochter Form (Pille, Öl), es ist möglich, CBD zu konsumieren, indem man es isst. Für die gekochte Art ist es möglich, CBD-Öl oder Kristalle in jede Art von Nahrung zu integrieren. Aber es ist auch möglich, Hanfsamen als Teil einer Mahlzeit zu essen, genau wie jede andere Art von Samen, die ein Vegetarier verwenden würde. Der größte Hype ist der Tee im CBD, der um 17 Uhr mit einem Keks eingenommen wird.

Pflege für Ihre Haut mit CBD
Bei der Kaltpressung von Hanfsamen entsteht ein CBD-haltiges Öl, das in der Kosmetikindustrie verwendet wird. Zusätzlich zu den Eigenschaften, die auf die Besonderheiten der Hanfsamen zurückzuführen sind (Hydratation), würde CBD ein Plus für die Regeneration der Haut bringen, insbesondere bei Verbrennungen.

Was ist die Aufgabe des Endocannabinoid-Systems?

Das Endo-Cannabinoid-System (EDC) ist ein System, das in den 1980er Jahren versehentlich entdeckt wurde, als Forscher die schädlichen Auswirkungen von Cannabis untersuchten, um die Glaubwürdigkeit des Konsums zu verringern. SEC ist ein System, das mit Rezeptoren (CB1 und CB2) arbeitet, deren chemische Botenstoffe die Cannabinoide sind. Das System arbeitet normalerweise mit endogenen Cannabinoiden.

Die Cannabis-Studie, die zur Entdeckung von SEC führte, zeigte jedoch, dass es in der Lage war, mit exogenen Cannabinoiden (Phyto-Cannabinoide, Cannabinoide aus Pflanzen) zu arbeiten, mit einer besseren und dauerhafteren Reaktion über die Zeit. Während also Endocannabinoide nur bei Bedarf produziert werden und sofort nach dem Gebrauch zerstört werden, haben exogene Cannabinoide eine viel längere Lebensdauer.

Somit bindet das THC in Cannabis an die SEC-CB1-Rezeptoren und aktiviert diese, wie es ein endogenes Cannabinoid tun würde. Die Wirkung von THC geht also über den einfachen „Gleit“-Effekt hinaus, der gemeinhin als rein psychologisch angesehen wird, und wirkt bei der Übertragung einer bestimmten Menge an Informationen aus dem SEC.

Das CBD bindet nicht an die Rezeptoren, sondern blockiert die THC – CB1 Bindung, um die Wirkung von THC auf das SEC zu begrenzen. CBD hat wenig Einfluss auf den CB2-Rezeptor, ist aber ein wichtiger Faktor bei der Stimulation der körpereigenen Produktion von Endocannabinoiden.
Das SEC ist ein System, das auf eine Reihe von Prozessen modulierend einwirkt – unter anderem:.

• Ängstlichkeit,
• die Übertragung von Schmerzen,
• die Immunantwort,
• Stoffwechsel usw.

Diese verschiedenen Prozesse im Gleichgewicht zu halten, nennt man Homöostase. Homöostase ist ein Zustand des gesunden Gleichgewichts aller Prozesse in einem Körper. Homöostase ist ein Zustand des gesunden Gleichgewichts aller Prozesse in einem Körper.

Da das Wissen über das Endocannabinoid-System relativ jung ist, gibt es viele Elemente oder Wirkungen, die uns noch schlecht oder gar nicht bekannt sind.


Was sind die Vorteile von Hanf?

Aus Unwissenheit wird Hanf in der öffentlichen Vorstellung oft nur mit Cannabis in Verbindung gebracht. Hanf, zumindest seine Samen und das daraus gewonnene Öl, sind hervorragende Nährstoffe. Die psychotrope Substanz von Cannabis befindet sich hauptsächlich in den Blättern der Pflanze. Hanfsamen sind frei von psychoaktiven Substanzen.

Andererseits sind Hanfsamen reich an ungesättigten Fettsäuren (30 % davon sind Omega 3 und Omega 6), essentielle Fettsäuren für den Körper. Dieser Beitrag wird für seine cholesterinregulierende Wirkung und für seine präventive Wirkung im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschätzt.

Hanfsamen werden von Vegetariern geschätzt, weil sie einen hohen Proteingehalt haben (25%, gleich hinter Soja). Darüber hinaus liefert es, wie Quinoa, die essentiellen Aminosäuren, die in unserer Ernährung benötigt werden. Die Proteine, die es liefert, sind außerdem besser verdaulich als die aus anderen pflanzlichen Quellen. Ein Nahrungsergänzungsmittel, das von Vegetariern, die etwas Neues suchen, bevorzugt wird.

Hanfsamen sind außerdem reich an löslichen und unlöslichen Ballaststoffen. Unlösliche Ballaststoffe sind interessant für die Regulierung des Darmtransits. Lösliche Ballaststoffe helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, was sie zu einem guten Vorbeugungsmittel für Typ-2-Diabetes macht.

Ihr Nährstoffreichtum hat die Lebensmittelindustrie dazu veranlasst, sich für diese Saat zu interessieren, so dass heute verschiedene Produkte auf der Basis von Hanfsamen, wie Müsliriegel, Käseersatz, Butter, Kräutertees oder Kaffee, im Handel erhältlich sind.

Die andere Komponente, die aus Hanf gewonnen wird, ist das Öl, das aus den Hanfsamen gewonnen wird. Eher bekannt für den Einsatz in der Kosmetikindustrie, wird Hanföl für seine feuchtigkeitsspendenden, nährenden und regenerierenden Eigenschaften geschätzt. Es ist ein perfektes Heilmittel für Hautverbrennungen, egal ob es darum geht, Rasurbrand oder die Auswirkungen eines Sonnenbrandes zu lindern. Einige onkologische Abteilungen verwenden es zur Beruhigung der Haut, die den Auswirkungen der Strahlentherapie ausgesetzt ist.

Was sind die Verwendungsmöglichkeiten von CBD in der Kosmetik?

In der Kosmetik wird Hanfsamenöl verwendet. Im Gegensatz zu CBD-Öl, das aus Hanfblättern gewonnen wird, wird das in der Kosmetik verwendete Öl durch Kaltpressung von Hanfsamen gewonnen. Les produits de consommation dérivés de l’huile de graine de chanvre couvrent une large partie des produits de soin et de bien être. Diese reichen von Feuchtigkeitscremes, Massageölen, Foundations, Peelings und sogar Zahnpasta.

Das in der Kosmetik verwendete CBD-Öl wird wegen seiner beruhigenden Eigenschaften und seines hohen Gehalts an Omega 3 und Omega 6 (reicher als Arganöl) geschätzt. Wie Sheabutter ist CBD-Öl reich an essentiellen Fettsäuren, die für eine gute Hydratation der Haut nützlich sind.
Aber es sind die einzigartigen Eigenschaften von CBD, die Kosmetika auf Basis von CBD-Öl von anderen unterscheiden. Die Dermis ist Teil des Endocannabinoid-Systems. Als solches hat es viele CB2-Empfänger, die durch das CBD aktiviert werden können. Die lokale Anwendung eines CBD-basierten Kosmetikums kann also wie eine therapeutische Behandlung wirken und eine lokale Reaktion auf die Hautentzündung fördern

Seltsamerweise ist auf den Verpackungen von Kosmetikserien mit Hanfsamenöl ein Hanfblatt abgebildet, obwohl es bei der Herstellung nicht verwendet wird. In der Männerkosmetik ist die Betonung des Cannabisblattes noch übertriebener und reitet auf der „Bad Boy“-Welle. Eine weitere Kuriosität: Während die Existenz des Endocannabinoid-Systems erst seit den 1990er Jahren bekannt ist, bietet die Kette The Body Shop bereits seit 1992 eine Reihe von Hanfkosmetika an.

Hat CBD entzündungshemmende Eigenschaften?

Aus der Geschichte wissen wir, dass die Anwendungen von Cannabis zur Schmerzbekämpfung der chinesischen Medizin schon vor mehreren Jahrtausenden bekannt waren. In den 1990er Jahren mit der Aktualisierung des Endocannabinoid-Systems wiederentdeckt, werden die Eigenschaften von CBD, gegen Schmerzen zu wirken und eine entzündungshemmende Reaktion zu initiieren, von Wissenschaftlern immer noch untersucht.

Es zeigt sich jedoch bereits, dass CBD heute eine anerkannte Antwort bei der Behandlung von Schmerzen und Entzündungen ist. So wurde CBD von der Welt-Anti-Doping-Agentur von der Liste der Dopingsubstanzen gestrichen und der therapeutische Einsatz für Hochleistungssportler freigegeben. Während die wiederholte Einnahme von nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten erhebliche Nebenwirkungen verursachen kann (gastrointestinale Effekte wie Geschwüre oder Sodbrennen), ist die Wirksamkeit von CBD als entzündungshemmendes Medikament durch wissenschaftliche und sichere Studien bestätigt.

Die Wirkung von CBD auf der Ebene des Endocannabinoid-Systems zur Regulierung der Schmerzwahrnehmung ist heute sowohl in ihrer Wirksamkeit als auch in ihrer Unbedenklichkeit nachgewiesen. Die Prozesse sind langwierig zu analysieren und hängen von den verschiedenen Fällen ab, aber das allgemeine Gefühl der Forscher bezüglich der Verwendung von CBD in einer entzündungshemmenden Perspektive ist eher optimistisch. Die Studien, die über die besten Ergebnisse bei der Behandlung von Schmerzen berichten, wurden bei Patienten mit Krebs oder Arthritis beobachtet.

Heute gibt es viele Produkte auf der Basis von CBD. Die Person mit chronischen Schmerzen kann diese durch die Verwendung eines oder mehrerer dieser Produkte lindern Ob topisch aufgetragen mit einer Creme für eine schnelle Wirkung oder in Kapselform für eine länger anhaltende Wirkung, CBD wird eine effektive Hilfe bei der Behandlung von Schmerzen sein.